Implantologie

Bei Verlust eines natürlichen Zahnes kann dieser mit Hilfe eines Implantats, einer künstlichen Zahnwurzel, ersetzt werden. Durch die Versorgung mit einer Krone entsteht ein festsitzender Zahnersatz, welcher in Belastbarkeit und Aussehen einem eigenen Zahn entspricht und somit Ihre Lebensqualität aufrecht erhält.

Das Einbringen von Implantaten in Ihren Ober- oder Unterkieferknochen ist ein unter örtlicher Betäubung schmerzloser Eingriff, der von uns auch minimal invasiv (s.u.) durchgeführt werden kann. Wir verwenden hierbei Implantate aus Titan, einem seit langem bewährten Material, welches vom Körper problemlos angenommen wird und zuverlässig knöchern einwächst. Implantate sind langlebig und schützen den Kieferknochen vor Knochenabbau. Kronen, Brücken oder herausnehmbarer Zahnersatz bzw. Prothesen können stabil daran befestigt werden, so dass zum Beispiel auf ein Beschleifen gesunder Nachbarzähne verzichtet werden kann.

Eine vorausgehende 3D-Planung (s. Links) macht den Eingriff risikoarm und genau vorhersagbar, vor allem bei schwierigen Ausgangsbedingungen. Der genaue Implantationsort und die optimale Ausrichtung der Implantatachsen sowie die lokale Knochendichte stehen ebenso im voraus fest wie die Art und Größe der benötigten Implantate bzw. ein möglicherweise zuvor notwendiger Knochenaufbau. Auch Nerven- und Gefäßverletzungen können so vermieden werden. Die ästhetische Komponente wird selbstverständlich ebenfalls bereits bei der Planung der einzusetzenden Implantate berücksichtigt. Bei minimal invasiver Einbringung der Implantate mit Hilfe einer vorgefertigten Bohrschablone (s. Links) wird die Belastung für den Patienten aufgrund der kürzeren OP-Zeit und der geringeren Invasivität des Eingriffes deutlich reduziert.